© Brigitte Lerho, Burgenmuseum Nideggen

Workshop: Mittelalterliche Brettspiele im Burgenmuseum Nideggen

Ob spielerisch die Welt des Mittelalters erleben oder wie die Ritter genießen: Auf Burg Nideggen kommen Groß und Klein bei einem umfangreichen Aktionsprogramm immer auf ihre Kosten! Denn auf Burg Nideggen finden Sie zahlreiche Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden und in die Zeit der Ritter abzutauchen!

Das dort ansässige Burgenmuseum Nideggen hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen die Geschichte des Mittelalters in der Region Eifel und im Rheinland nahe zu bringen. Im eindrucksvollen historischen Ambiente der Burg mit ihrer bewegten Geschichte gelingt es leicht, die Besucher in ihren Bann zu ziehen.

Wir möchten Ihnen im Rahmen unserer exklusiven Führung durch das Burgenmuseum das Mittelalter und das Leben in einer Burg näher bringen. Im Anschluß lernen Sie in einem zweistündigen Workshop die Welt der mittelalterlichen Brettspiele kennen.

In diesem Workshop werden Spiele angeboten, die in begrenzter Anzahl gespielt werden können und anderen, die als ganze Gruppe erlebt werden können.

Herzlich willkommen in der Welt der Spiele aus dem Mittelalter – wir freuen uns auf Sie!

Burg Nideggen wurde im 12. Jahrhundert als Wohnsitz der Grafen von Jülich aufgrund der strategischen Überlegung gebaut, der von Steilhängen flankierte Höhenrücken böte Schutz vor Angriffen. Bei dieser ersten Anlage handelte es sich um eine Turmburg, bestehend aus dem heutigen Donjon (französisch „donjon“, zurückgehend auf das gallo-römische „dominiono“ = Hauptturm), einer Ringmauer sowie weiteren Wirtschaftsgebäuden. Entgegen der oft noch vertretenen Meinung ist der Verteidigungswert eines Donjons ebenso wie der des später aufkommenden Bergfrieds relativ zu bewerten. Vor allem stellten die Türme ein weithin sichtbares Macht- und Herrschaftssymbol dar.
Ihre kulturelle und bauliche Blütezeit erlebte die Burg zwischen dem 13. bis Anfang des 16. Jahrhunderts. Noch heute steht sie in einer Reihe mit Residenzschlössern wie Heidelberg und Marburg und zählt zu den bedeutendsten Beispielen spätmittelalterlicher Residenzburgen.
Im 13. Jahrhundert rangen die Kölner Erzbischöfe mit mehreren regionalen Grafschaften um die Vormacht am Niederrhein. Erst die Schlacht bei Worringen 1288 beendete die Dominanz des Erzbistums Köln. Davon profitierten insbesondere die Jülicher Grafen.
Im Laufe der Jahre stieg man zur Vormacht am Niederrhein auf und 1356 wurde die Grafschaft zum Herzogtum Jülich. Um den wachsenden Repräsentationsaufgaben gerecht zu werden wurde ein gewaltiger Palas mit angrenzendem Wohnbau errichtet. Im 15. Jahrhundert errichtete man ausgedehnte Zwingeranlagen. Dank dieser Baumaßnahmen war die Burg Nideggen glänzender politischer und kultureller Mittelpunkt Jülichs als auch die militärisch sicherste Burganlage des Herzogtums.
Herzog Wilhelm V. der Reiche war Repräsentant der mächtigen Burg Nideggen bevor sie erste Zerstörungen erlitt. Im 16. Jahrhundert sollten sich die neuen Feuerwaffen gegenüber einigen Gebäudeteilen als stärker erweisen.
So wurde die Anlage bereits 1542 in Folge des Geldrischen-Erbfolgekriegs unter Kaiser Karl V. zerstört. Mitte des 17. Jahrhunderts wurde die Burg Opfer weiterer Angriffe, so auch 1678 durch den Sonnenkönig Ludwig und fiel dem stetigen Verfall immer mehr anheim.
Ein Erdbeben 1878 sorgte zusätzlich für starke Beschädigungen, doch ab 1902 wurde Burg Nideggen wieder aufgebaut und ab 1922 als Heimatmuseum genutzt. Nach ihrer erneuten Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde die Burg abermals ab Anfang der 50er Jahre wieder hergerichtet und beherbergt seit 1979 im Bergfried das Burgenmuseum, das seine Besucher mit viel Liebe zum Detail in die Zeit der Ritter und der feudalen Feste eintauchen lässt. Die Burg und das Museum sind im Eigentum des Kreises Düren.

Termin:

Uhrzeit:

Ort:

Preis:

Sonntag, 27. November 2022

14 bis 17 Uhr

Burgenmuseum, Burg Nideggen, 52385 Nideggen

für Freundeskreis-Mitglieder kostenlos

© Brigitte Lerho, Burgenmuseum Nideggen

Workshop

Spielen wie im Mittelalter - für jung und alt

Man spielte bei Festbanketten, Turnieren, Dorffesten und Märkten oder nach getaner Arbeit. Das um 1560 entstandene Gemälde des flämischen Malers Pieter Bruegel des Älteren „Die Kinderspiele“ verdeutlicht den Facettenreichtum der Spiele seit dem Mittelalter. Die Spiele damals waren hauptsächlich aus Ton, Holz, Filz, Stoff oder aus Stein hergestellt. Heute noch kennen wir Spiele die aus dieser Zeit stammen – und man stellt fest: Diese Spiele machen Kindern und Erwachsenen großen Spaß!

Videofilm über die Burg Nideggen mit Burgenmuseum

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Bewerbung zur Teilnahme an der Veranstaltung ist nur als Mitglied des Freundeskreises möglich. Bitte melden Sie sich mit Ihren Zugangsdaten an oder registrieren Sie sich kostenlos.

Fotos

Fotos sind ca. 5 Werktage nach der Veranstaltung erhältlich.